. .

Frauen-Initiation

Der Ruf von Frauen nach einer Fraueninitiation wird immer lauter. Wer bin ich, wenn ich sage, ich bin eine Frau? Wie sehe ich mich als Frau oder wie würde ich gerne gesehen werden? Was bedeutet das Frausein für mein Selbstbild, mein Selbstbewusst-sein, meine Körperlichkeit, meine Spiritualität ? Wie verbunden fühle ich mich mit dem Weiblichen? Wie geht es mir im Kontakt mit dem männlichen Pol? Wer hat mich in meinem Frau-werdensprozess, in meiner Annahme meiner Weiblichkeit unterstützt oder von wem hätte ich mir mehr Unterstützung gewünscht?

Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns in der Woche der Fraueninitiation, dem Weg der Göttin, der Priesterin, der heiligen Kriegerin.

In dieser Woche machen wir uns auf den Weg des Frauseins. Wir folgen den Spuren der AhnInnen, den alten mystischen Pfaden der Menschheit, der Inneren Göttin. Wir erforschen unsere weibliche Identität, Spiritualität und versuchen uns unserer Visionen und Berufung bewusst zu werden.

Wir entdecken unsere Talente und verbinden uns mit unseren körperlichen und geistigen Kräften.

Einer der ältesten Mythen, Inanna, beschreibt den Weg zur wahren Herrscherin über Himmel und Erde über den weg von Tod und Auferstehung. Diesem Mythos folgen wir in dieser Woche insofern, als wir uns unsren ungelösten Bindungen und Abhängigkeiten bewusst werden, in einem sicheren weiblich geschützten Raum alte Ängste loslassen und nachreifen können. So können wir den Übergang vom Mädchen zur Frau nachholen.

Durch die Arbeit mit den Archetypen verbinden wir die Wilde Frau mit der Herzenskönigin, die Kriegerin mit der Priesterin.

In einer Gruppe von Frauen teilen wir unsere Stärken und Schwächen, verbinden oder versöhnen wir uns, stärken uns und lernen voneinander.

Als wahrhaftige Frau kann ich einem wahrhaftigen Gegenüber begegnen und ein Leben in Liebe und Freiheit führen, berühren und berührt sein.

Diese Woche folgt drei Pfaden:

Zuerst bereiten wir uns für die Initiation vor, indem wir uns der Kindheit und den ungelösten Bindungen zuwenden. Wir widmen uns den Themen des inneren Kindes, der inneren Jugendlichen, Themen mit Eltern und Männern, die noch nicht abgeschlossen sind. Methoden sind dabei u.a. das Gestaltgespräch, Tanz , Körperarbeit und Phantasiereisen.

Den Weg zur Initiation gehen wir weiter über die intensive Verbindung mit der Natur um uns herum. Wir verbinden uns über die sieben Chakren mit unseren Heldinnen- Archetypen.

Um uns zu reinigen und entschlossen den Weg der Frau und Priesterin zu gehen, verbringen wir eine Nacht in der Natur in der Gemeinschaft von Frauen. Wir feiern eine Schwitzhütte und bleiben dann den Rest der Nacht in der Geborgenheit des Tipis, der alten indianischen Behausung, eigentlich einem Reich der Frau.

Rituell bitten wir schließlich um die Unterstützung der Kräfte in uns, unserer Ahninnen und weiblichen Verwandten beim Weg als Frau in dieser Zeit. Hier arbeiten wir auch mit systemischen Hintergrund.